#41: 鲁迅和他笔下的人

鲁迅

英国的读者Gavin Banks让我介绍中国文学,我首先想到的就是鲁迅。很多年来,鲁迅的作品一直出现在中国学生的教科书上。鲁迅在中国几乎无人不知、无人不晓。

鲁迅的真名叫周树人,鲁迅是他的笔名。鲁迅生于1881年的浙江绍兴。十九世纪末,中国社会非常混乱:西方帝国入侵,清政府渐渐走向灭亡,人们希望实现民主。年轻的鲁迅喜欢新事物,充满了怀疑精神。他父亲去世的时候,鲁迅对中医产生了严重的怀疑。于是,他去日本学习现代医学,希望用自己的双手治病救人。有一次,他观看一部关于日俄战争的纪录片。中国人给俄国人做侦探,要被日军枪毙,却有一群中国人在旁边观看。当时,在场的日本人都欢呼“万岁”。就在这个时候,鲁迅改变了自己的想法,决定用文学改变中国人的思想。

1918年,鲁迅发表了小说《狂人日记》。小说很短,是十三篇日记。小说主角发现身边的人都在“吃人”,他很害怕,结果被人当成了疯子。实际上,“吃人”的是腐朽的封建主义和人们的愚昧和无知,而那个狂人则是一个善良的人。《狂人日记》使用容易理解的白话文,而不是文言文,也就是古代的书面语。

紧接着,鲁迅又写了小说《孔乙己》。孔乙己是一个只知道读书的人,他的目标就是通过考试当官,但他失败了。他读的书只能用来考试,却无法给他带来食物。他没有了尊严,人们嘲笑他。他还去偷书,结果被人打断了腿。鲁迅通过这个可怜的人讽刺了当时的社会。

几年后,鲁迅又发表了小说《阿Q正传》。阿Q很穷,也不知道自己的名字怎么写。他很可怜,却不努力。为了求生,他发明了“精神胜利法”:当他遭到不幸的时候,就在精神上麻痹自己,什么都不去想。鲁迅写《阿Q正传》,讽刺了中国人的性格问题。

鲁迅的小说收集在《呐喊》和《彷徨》两本书里面。后来,鲁迅写了很多散文和杂文,更加直接地批评当时中国的各种问题。他的著名散文集有《朝花夕拾》和《野草》,杂文集有《二心集》和《华盖集》。鲁迅对中国古代文学做了一些研究。除此之外,鲁迅也翻译了很多外国的文学作品,把各种新思想介绍到中国。

鲁迅相信民主,支持学生运动,也因此得罪了当时的政府。他曾经在北京的政府工作,后来逃到南方。他在各地的大学给学生上课、演讲,影响了很多人,特别是年轻人。直到今天,人们依然认为鲁迅是中国最重要的作家、思想家和革命家。听说最近教科书里鲁迅的文章被删除了,这引起了人们的讨论。支持者说,因为鲁迅已经不能代表这个时代了;反对者说,因为鲁迅笔下的人全部复活了。

#41: Lu Xun und die Menschen aus seiner Feder

Der englische Leser Gavin Banks hat mich dazu gebracht, chinesische Literatur vorzustellen. Als erstes fiel mir da Lu Xun ein. Viele, viele Jahre lang konnte man Lu Xuns Werke in chinesischen Lehrbüchern finden. In China gibt es so gut wie niemanden, der Lu Xun nicht kennt.

Lu Xuns echter Name lautet Zhou Shuren. Lu Xun ist sein Künstlername. Lu Xun ist im Jahre 1881 in [der Stadt] Shaoxing in [der Provinz] Zhejiang geboren. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die chinesische Gesellschaft äußerst chaotisch: Westliche Reiche waren dabei [in China] einzufallen, die Qing-Regierung ging allmählich ihrem Untergang entgegen, das Volk hoffte, eine Demokratie zu verwirklichen. Der junge Lu Xun liebte das Neue und war erfüllt von einem kritischen Geist. Als sein Vater starb, entwickelte Lu Xun starke Zweifel der traditionellen chinesischen Medizin. So ging er in der Hoffnung, mit seinen eigenen Händen Krankheiten zu heilen und Menschenleben zu retten, zum Studium moderner Medizin nach Japan. Einmal schaute er eine Dokumentation über den Russisch-Japanischen Krieg. Chinesen, die für Russen als Spione gearbeitet hatten, wurden von Japanern erschossen, während eine Gruppe Chinesen daneben stand und einfach zusah. Die Japaner, die damals mit ihm [im Kino] waren riefen alle “lang lebe der Kaiser!” Es war in diesem Moment, dass Lu Xun, seine Meinung änderte, und sich entschloss, mit Hilfe von Literatur das Denken der Chinesen zu ändern.

Im Jahre 1918 veröffentlichte Lu Xun den Roman Tagebuch eines Verrückten. Es ist ein sehr kurzer Roman mit einem dreizehnseitigen Tagebuch. Die Hauptfigur des Romans entdeckt, dass die Leute um ihn herum “Menschen essen”. Er fürchtet sich sehr, worauf man ihn für einen Irren hält. In Wirklichkeit steht “Menschen essen” für den degenerierten Feudalismus und die Ignoranz und Verblendung der Leute. Vielmehr ist es so, dass dieser Verrückte ein guter Mensch ist. Tagebuch eines Verrückten verwendet die leicht verständliche Baihuawen (白话文) und nicht klassisches Chinesisch (文言文) oder die Schriftsprache des chinesischen Altertums.

Gleich danach schreibt Lu Xun den Roman Kong Yiji. Kong Yiji ist ein Mensch, der nichts kann außer studieren. Sein Ziel ist es, das Examen zu bestehen und Beamter zu werden. Aber er fällt durch. Die Bücher, die er studiert hat, taugen lediglich zum Bestehen von Examina, sind aber nutzlos, um ihm den Broterwerb zu ermöglichen. Er hat keine Selbstachtung und wird von den Leuten verlacht. Schließlich stiehlt er Bücher, wofür man ihm als Strafe die Beine bricht. Mittels dieser bemitleidenswerten Person macht sich Lu Xun über die damalige Gesellschaft lustig.

Einige Jahre später veröffentlicht Lu Xun den Roman Die wahre Geschichte des Ah Q. Ah Q ist sehr arm und kann nicht einmal seinen eigenen Namen schreiben. Er ist zwar sehr bemitleidenswert aber auch sehr untüchtig. Um zu überleben, erfindet er “Sieg-über-den-Geist-Methode”: Wenn ihm ein Unglück wieder fährt, dann betäubt er seinen Geist, sodass er an nichts mehr denken muss. Lu Xun hat Die wahre Geschichte des Ah Q geschrieben, um sich über die Probleme im Zusammenhang mit dem Gemüt der Chinesen lustig zu machen.

Lu Xuns Romane sind in den Sammelbänden Aufruf zum Kampf und Auf der Suche zu finden. Später schrieb Lu Xun viele Geschichten in Prosa und Essays, mit denen er direkte Kritik an allen möglichen Missständen des damaligen Chinas übte. Unter seinen berühmten Prosasammlungen befinden sich Morgenblüten abends gepflückt und Wilde Gräser und unter den Essaysammlungen Erxinji (二心集) und Huagaiji (华盖集). Lu Xun hat auch etwas Forschung über die Literatur des alten Chinas betrieben. Davon abgesehen hat Lu Xun auch sehr viele ausländische Werke übersetzt und so in China verschiedenste neue Ideen eingeführt.

Lu Xun glaubte an die Demokratie und hat die Studentenbewegung unterstützt. Deshalb hat er sich den Verdruß der damaligen Regierung zugezogen. Damals arbeitete er für die Regierung in Peking, floh dann aber in den Süden. Er unterrichtete Studenten und hielt Vorlesungen an Universitäten des ganzen Landes. So beeinflusste er sehr viele Menschen, darunter besonders viele junge Leute. Bis heute ist man weiterhin der Meinung, dass Lu Xun Chinas bedeutendster Schriftsteller, Denker und Revolutionär gewesen sei. Man sagt, dass Lu Xuns Schriften vor kurzem aus den Lehrbüchern entfernt worden seien, was zu Diskussionen geführt hat. Die Befürworter sagen, dass Lu Xun die jetzige Zeit nicht mehr repräsentieren könne; die Gegner sagen, dass die Menschen aus Lu Xuns Feder überall wieder zum Vorschein gekommen seien.

( 1.Beim Übersetzen dieser Passage ist im chinesischen Original nicht ganz klar, ob es sich um Japaner in der Dokumentation oder um Japaner handelt, die mit Lu Xun damals diese Dokumentation geschaut haben. Mir wurde von einer muttersprachlichen Informantin versichert, dass letztere Version korrekt sei. Diese Interpretation drängt sich zudem auf, weil Fernseher erst in den 1950er Jahren zu einem Massenmedium wurden. Zuvor pflegten Zuschauer im Kino fern zu sehen.

2. 白話文 bedeutet “Schriftsprache des Alltags” und orientiert sich an der gesprochenen Umgangssprache der Gegenwart. Anfang des 20. Jahrhunderts setzte sich 白話文 gegen 文言文 durch, dass in China über 2000 Jahre als Lingua franca der intellektuellen Elite gedient hatte. 文言文 orientierte sich an der mündlichen Umgangssprache der Streitenden Reiche vom fünften bis zum dritten vorchristlichen Jahrhundert.)

5 Comments

  • That's the pecfert insight in a thread like this.

  • Topher

    Can’t tell you how much I appreciate your effort on this site! It’s great. When I was learning french I found one ‘slow french’ site, and ir proved invaluable in my learning process.

    谢谢你!

  • 读得很好,但希望还可以再慢一些。。。。

    • Wowza, problem solved like it never hadnpeep.

    • Thanks for your thoughts. It's helped me a lot.